News Archiv

wmm17 sw3Am dritten Tag der Masters-WM-Beckenschwimmwettbewerbe in Budapest holten die SGS-Masters zwei Medaillen. Nils Frese schwamm die 200m Freistil in 1:59,31 min und belegte damit den vierten Platz. Conni Neubert schmetterte über die 50 Meter in 0:41,81 min auf den fünften Platz und durfte sich ebenso über eine Medaille freuen. Hmm, moment mal, vierter und fünfter Platz und Medaille? Ja, ganz richtig, bei der Masters-WM gibt es nicht nur für die Plätze 1 bis 3 Medaillen, sondern in diesem Jahr bis zum sechsten Platz.

Der Start in den Tag machte aber wieder einmal der Langstreckler. Alexander Middendorff zeigte seine ganze Vielfalt im Wasser und schlug über die 400m Lagen in 5:54,74 min auf dem 12. Platz in der AK 55 an. Kurze Zeit später ging es für ihn dann auch noch über die 200m Freistil, die er in 2:23,73 min auf dem 15. Platz beendete. Auch über 200m Freistil ging Markus Tasche ins Wasser. Er schlug in 2:05,70 min im Ziel an und landete damit auf dem 17. Platz in der AK 30.  Simon Kozieranski beendete sein Rennen über die 50m Schmetterling über der von der Fina vorgegebenen Qualizeit für die AK 30, die geschwommene Zeit können wir wegen des "no time" im Protokoll leider nicht liefern. Auch über die 50m Schmetterling, allerdings in einem anderen Pool, ging Betina Hillmayr an den Start. Tina erzielte die Zeit von 0:33,65 min und belegte damit den 25. Platz in der AK 45.

Glückwunsch nach Budapest und genießt den freien Abend.

SGS-Ergebnisse Tag 3

twitterDie SGS-Masters zwittschern ihre persönlichen Erlebnisse rund um die Masters-WM live aus der Gemeinschaftsunterkunft in Budapest:

Tag 5: Lösung des Rätsels vom Vortag: Turmspringen.

Das wichtigste zuerst:  Die Masters verliesen nach und nach ihre Unterkunft. Zuvor musste Markus noch zum "Tesco". Klopapier musste nachgelegt werden. Es lag sicher an der Aufregung, denn heute durften alle mal ran. In verschiedenen Pools wurde gestartet. Die etwas jüngeren in der Arena. Nur Conni durfte allein ins Freibad.
Nach gefühlten 120 Metern kamen unsere Masters ins Ziel. Alle etwas unzufrieden kehrten sie in die WG zurück. Bei gemeinsamem Essen und netten Gesprächen wurde die Laune gleich wieder besser.
Morgen ist ein neuer Tag und jeder Start ist anders....

Rätsel des Tages: Was ist das auf dem letzten Foto?

burgwedelAm 12. und 13. August 2017 stand das 26. Pokalschwimmfest des SV Burgwedel auf dem Programm der Nachwuchsschwimmer. Leider zeigte sich das Wetter am ersten Wettkampftag so richtig unsommerlich. In strömendem Regen mussten die Aktiven ihre Starts absolvieren, was aber durch die Bank weg wunderbar gemeistert wurde. Bedingt durch Wetter und kleinere Probleme mit der etwas seltsamen Zeitmesstechnik kostete man das Regenwetter am Samstag dann auch so richtig aus. Über Nacht hieß es dann trockenlegen und die Kraftreserven wieder aufzufüllen. Zum Glück zeigte sich bereits am Sonntag morgen die Sonne und dieses seltsame helle gelbe Gebilde am Himmel blieb den Aktiven zum Glück auch den ganzen Tag treu. Ein schöner Sonnen-Sonntag mit prima Leistungen.

Mit insgesamt 42 ersten, 30 zweiten und 24 dritten Plätzen sammelten die Nachwuchsaktiven eine Vielzahl an Medaillen und auch 69 neue Bestzeiten konnten in die Bestenlisten aufgenommen werden. In der Gesamtwertung belegten die Aktiven mit 1191 Punkten den 3. Platz bei 17 teilnehmenden Vereinen. Herzlichen Glückwunsch!

Protokoll   SGS-Ergebnisse

wmm17 sw2Am zweiten Tag der Schwimmwettwerbe der Masters WM 2017 verteilten sich die SGS-Masters auf drei Wettkampfstätten. Die Altersklassen 25 bis 35 schwammen im Hauptkomplex, in dem auch die Wettbewerbe der offenen Weltmeisterschaften vor zwei Wochen stattfanden. Die Altersklassen 40 bis 50 hatten das Vergnügen mit dem Nebenpool Duna B und die älteren Altersklassen bestritten ihre Wettkämpfe im Hajos-Freibadkomplex auf der Margareteninsel.

Den Anfang machten die Aktiven über 100m Freistil. Simon Kozieranski schlug in 1:06 min im Ziel an, so dass ihm im Protokoll leider nur ein "no time" blieb, da er über der Pflichtzeit seiner AK ins Ziel kam. Nils Frese schwamm über die 100m Freistil nur knapp über seiner Meldezeit und belegte in 0:54,15 min den 13. Platz in der AK 30. Betina Hillmayr schlug sich im Duna-B-Bad alleine durch und erreichte über die 100m Freistil in 1:08,74 min den 22. Platz in der AK 45. Weiter ging es in allen Bädern mit den 100m Brust. Markus Tasche schwamm in der AK 30 in 1:12,23 min auf den 29. Platz. Nils Frese folgte einen Lauf später und verbesserte sich in 1:07,97 min auf den 9. Platz in der AK 30. Michaela Nieder schwamm auf der Favoritenbahn 4 über 100m Brust nur knapp über ihrer Meldezeit und schlug in 1:22,14 min als Laufzweite an, in der Gesamtwertung der AK 25 bedeutet das den 17. Platz. Unter freiem Himmel bei strahlender Sonne und netten 27°C Lufttemperatur schwamm Conni Neubert die 100m Brust. Conni schlug im zeitschnellsten Lauf in 1:42,66 min an und sicherte sich damit einen hervorragenden 4. Platz in der AK 65.

SGS-Ergebnisse Tag 2

Wir gratulieren recht herzlich und wünschen einen entspannten freien Nachmittag in Buda oder Pest.

twitterDie SGS-Masters zwittschern ihre persönlichen Erlebnisse rund um die Masters-WM live aus der Gemeinschaftsunterkunft in Budapest:

Tag 4:
Die Lösung des Rätsels vom Vortrag: Synchronschwimmen

Auch heute gab es wieder viel zu entdecken und viel zu lachen. Früh morgens gings für Conni los. Sie wollte Alex begleiten, der ins Hajos-Bad zu den 800 m Freistil musste. Michi und Markus gingen in die Duna Arena, um sich dort im Außenpool einzuschwimmen. Tina und Simon steuerten auf unbeabsichtigten Umwegen das Hajos-Bad auf der Magereteninsel an.
Nach und nach traf die ganze Fangemeinde der SGS, also auch Nils und Jana, auf der Schattenseite des Hajos-Bades ein. Wie alle an einer roten Nase feststellen konnten, hilft Schatten alleine auch nicht. Mit lautstarker Unterstützung kämpfte sich Alex durch das Becken. Mit einem 15. Platz konnte er sein Rennen beenden.
Heute gehen unsere Masters früher ins Bett. Morgen starten alle anderen Schwimmer dann auch mal.

(Das Rätsel des Tages: Welche Sportart stellt Tina dar?)

http://www.sgs-hannover.de/images/logos/wmm17_sw1.jpgDen Anfang am ersten Tag der Schwimmwettbewerbe im Beckenschwimmen machte der SGS-Langstreckler Alexander Middendorff. Er schwamm über 800m Freistil in 10:29,60 min auf den 15. Platz. Herzlichen Glückwunsch.

Am morgigen Dienstag gehts dann auch für die Budapester SGS-Mehrgenarationen-WG das erste Mal ins Wettkampfgeschehen. Die Wettkämpfe in den vier Schwimmbecken starten ab 8:00 Uhr. Ergebnisse lassen sich im Laufe des Tages sicher auf der Fina-Ergebnisseite finden.

Wir wünschen viel Erfolg!

twitterDie SGS-Masters zwittschern ihre persönlichen Erlebnisse rund um die Masters-WM live aus der Gemeinschaftsunterkunft in Budapest:

Tag 3: Erst die Lösung für das Rätsel von gestern: "Rolltreppe" - Früh morgens um halb acht wurde aufgestanden und Brötchen wurden geholt. Beim gemeinsamen Frühstück gabs schon wieder viel zu lachen. Kein Wunder, wenn 6 chlorgeschädigte Masters noch etwas verschlafen aufeinander treffen.
Im Anschluss gings gleich wieder mit dem Bus zum Trainingspool. Heute wurden dort schon ein paar mehr Schwimmer angetroffen. Es war aber noch sehr überschaubar. Im Pool draußen waren ganze 2 Schwimmer zu finden. Der Rettungssanitäter, der dort auf der Bank saß, schien darauf zu warten, dass einer der beiden einen Herzanfall erleidet, um seinen "Defi" einzusetzen.
Drinnen etwa 80 Schwimmer. Auch hier zwei Sanitäter, die sehr entspannt, aber wachsam, auf ihren Stühlen saßen. Da könnte sich Masters-Schwimmer-Deutschland mal ein Beispiel nehmen.
Nach einem "Mittags-Nap" fuhren die Masters zum Sightseeing und zum "Come together". Nach kurzer Warterei und der Feststellung, dass nicht viel los ist, steuerte der SGS-Tross die heimische Küche an. Es gab Nudeln mit Käse und der Fernseher zeigte Leichtathletik. Nach einem schönen Tag beschließen die Masters heute etwas früher ins Bett zu gehen, um Alex morgen bei seinem 800m-Rennen anzufeuern.

(Rätsel des Tages: Welche Sportart stellt Simon auf dem letzten Foto dar?)

twitterDie SGS-Masters zwittschern ihre persönlichen Erlebnisse rund um die Masters-WM live aus der Gemeinschaftsunterkunft in Budapest:

Livetwitter World-Masters-Championships 2017 - Tag 1:
Gestern trudelten nach und nach 5 Mastersschwimmer der WG in Budapest ein. Alex Middendorff war schon ein paar Tage vorher da, um sich in sommerlicher Hitze durch den Balaton zu kämpfen. Mit dem 17. Platz konnte er sein 3 km-rennen erfolgreich abschließen. Im Anschluss bezog er ein Zimmer in der WG und durfte dort auf die anderen warten.
Mit Zwischenlandung in Frankfurt starteten Conni Neubert, Betina Hillmayr und Simon Kozieranski ins Abenteuer. Aufgrund größerer Turbulenzen über Tschechien mussten die 3 erst auf das Sandwich im Flieger verzichten. Nach netten Gesprächen mit den Stewardessen konnte ein Verhungern verhindert werden und es gab ne "Stulle" mit auf den Weg zur Unterkunft.
Zwischenzeitlich konnte wegen des Gewitters in Tschechien auch der nächste Flieger mit 45 Minuten Verspätung starten. Er hatte Michaela Nieder und Markus Tasche an Bord.
Bis die beiden ankamen konnten schon die Vorräte fürs Frühstück im nächsten "Tesco" geholt werden. Auch die Akkreditierung und Pool-Besichtigungen in der Duna-Arena wurden durchgeführt.
Im Anschluss wurden Michi und Markus eingesammelt und das nächste italienische Restaurant geentert. Nach einem langen Tag mit netten Gesprächen und vielen neuen Eindrücken fielen die Masters nach und nach müde ins luxuriöse Bettchen.
Es grüßt die Mehrgenerationen-WG aus Budapest.

(Rätsel des Tages: Was stellt das letzte Bild dar? - Auflösung im nächsten Twitter)

Tag 2 in der Mehrgenerationen-WG:
Nach gemütlichem Frühstück machen sich Michi und Markus auf zur Akkreditierung in der Duna-Arena.
Die restlichen 4 SGS-Mitglieder schauen sich die Wettkampfpools auf der Margareteninsel an. Ein bisschen Shopping für die Daheimgebliebenen ist natürlich auch dabei. Danach treffen die einen früher, die anderen später beim Trainingspool außerhalb der Veranstaltungsplätze ein. Man kann mit dem Bus ohne schlechtes Gewissen in die falsche Richtung fahren. Schließlich hat man sich akkreditiert und kann Bus und Bahn frei nutzen. Auch die Trainingspools bieten beste Voraussetzungen. 8 Bahnen, 50 m, draußen , das Gleiche nochmal drin. Alles ist gut organisiert, soweit das bis jetzt beurteilt werden kann. Nach Rückkehr wurde gemeinsam gekocht und danach die Wettkampfzeiten schon einmal berechnet.
Bald geht's wirklich los.
Liebe Grüße aus der WG

wmm17 openDen ersten Start der SGS-Masters bei der Masters-WM 2017 absolvierte Alexander Middendorff. Etwas fern ab vom eigentlichen Austragungsort der Schwimmwettbewerbe schwamm Alexander im Plattensee in Balatonfüred über die 3000m Freistil im Freiwasserschwimmen in 44:31,90 min auf den 17. Platz in der AK 55.

Jetzt stehen erstmal ein paar Tage Sightseeing an, die Beckenschwimmer der SGS Hannover reisen am morgigen Freitag an und starten ab Montag in die Wettkämpfe.

Vom 10. bis 20. August 2017 finden in Budapest die Masters-Weltmeisterschaften 2017 statt. Die Wettbewerbe im Beckenschwimmen starten am Montag 14.08., bereits ab kommenden Donnerstag 10.08. gehen die Freiwasserschwimmen im Plattensee auf die 3000m-Strecke.

In Ungarn sind auch neun SGS-Masters dabei. Alexander Middendorff wird am Donnerstag in Balatonfüred ins kühle Nass des Balaton springen und die WM im Freiwasser beginnen. Die weiteren SGS-Aktiven Nils Frese, Betina Hillmayr, Simon Kozieranski, Rainer Mielke, Conni Neubert, Michaela Nieder, Andrea Oelze und Markus Tasche starten dann ab Montag in ihre Wettkämpfe in einem der vier Bäder, in denen die Masters-Wettkämpfe durchgeführt werden. Erstmalig bei einer Masters-WM schwimmen die Damen und die Herren derselben Altersklasse ihre Wettbewerbe gemeinsam in einer Wettkampfstätte und nicht nach Geschlechtern getrennt. Das hat dann allerdings zur Folge, dass der SGS-Tross an den einzelnen Tagen für die Wettkampfstarts doch etwas auseinander gerissen wird. So schwimmen z.b die jüngeren Masters bis AK 35 am Mittwoch ihre Wettkämpfe im Schwimmkomplex Hajos im Pool B, die Masters ab AK 65 im Pool A dieses Komplexes, die mittleren Altersklassen starten in der Duna Arena im Pool A (AK 40-50) und alle anderen (AK 55+60) dann im Duna Pool B. Da heißt es aufpassen, in welchem Pool man seinen Wettkampf zu bestreiten hat. Aber nur durch diese Aufteilung auf 4 Schwimmbecken mit insgesamt 38 Wettkampfbahnen lässt sich so eine große Veranstaltung durchführen.

SGS-Starts   Wettkampfprogramm

Weitere Informationen sind auf der Veranstaltungshomepage zu finden.      Link zu den aktuellen FINA-Meldeergebnissen in den vier verschiedenen Schwimmbecken (unter documents!) Stand 09.08.

SGS-Meldeergebnisse (tageweise sortiert nach Duna A / Duna B / Hajos A / Hajos B) - Stand 05.08.17
wmm17 sw1 wmm17 sw2 wmm17 sw3 wmm17 sw4  wmm17 sw5  wmm17 sw6  wmm17 sw7

Die brandaktuellen Meldeergebnisse der FINA sind immer unter dem oben angegebenen Link zu finden.

LIVESTREAMS über youtube

Wir werden ab Donnerstag an dieser Stelle auch über die Ergebnisse der SGS-Masters berichten. Wir wünschen allen Aktiven viel Erfolg in Budapest und ein paar schönen Tage in Ungarn.

Auch zum Ende der Sommerferien 2017 ließen es sich bis zu 27 Teilnehmer und vier Betreuer nicht nehmen, die letzten Ferientage im Ricklinger Aegir-Freibad zu verbringen. Durchweg gut erholt und voll motiviert wurde bei strömendem Dauerregen zuerst einmal das Aegir-Klubhaus mit fleißigen Übungen zur Stabilisation geflutet. Vorerst nur mit den Teilnehmern des Sommercamps, aber später dazu mehr. Die ersten drei Tage waren leider mit sehr viel feuchtem Nass von oben geprägt, so dass sich außer den feuchtfröhlichen Besuchen im Schwimmbecken ein Großteil des Programmes im Trockenen abspielte. Es wurde zusammen gekocht und lecker gegessen, in den Mittagspausen im Wärmeraum gechillt, bei Kickermatches heiß gefightet oder einfach auch nur mal in einem Buch gelesen. Jeder trockene Moment wurde genutzt, um auf den Wiesen des Aegir-Bades zu spielen oder auf dem Klettergerüst rumzutollen. Die Mittagspause in der Sonne auf der Liegewiese musste in diesem Jahr leider ausfallen.

Ab Mittwoch nachmittag besserte sich das Wetter zusehends, leider trafen erste Ausläufe der Wassermassen den kleinen Bach durch das Bad und leichte Überschwemmungen waren zu beobachten. Jeder Sonnenstrahl und die weiter ansteigenden Temperaturen sorgten für deutlich bessere Lauen bei allen Teilnehmern und auch die Besuche des Schwimmerbeckens wurden länger und länger. Auch die Sprungtürme wurden fleißig genutzt, selbst wenn schon vorher eigentlich nur noch die warme Dusche laut rief. Springen geht immer.

Aufgrund voller Häuser im LSB und in der Jugendherberge wurden wir in diesem Jahr an allen fünf Tagen selbst in der Küche kreativ. Größtenteils bereits durch Christiane vorbereitet, freuten sich alle Teilnehmer am Montag über leckere Spirelli mit Bolgnesesause. Am Dienstag wurden Putenstreifen in Rahmsauce mit Reis gezaubert. Schon fast traditionell wurden dann am Mittwoch die Backbleche in Eigenregie belegt. Bei insgesamt 15 Blechen selbstgebastelter Pizza war für jeden etwas dabei, ob Mais, Pilze, Tomaten, Salami, Schinken oder Ananas, irgendwie war auf fast jeder Pizza fast alles zu finden. Lecker wars. Am Donnerstag gab es einen zweiten Nudeltag - Nudeln gehn immer - diesmal mit Tomatensauce für alle. Am letzten Tag wurde der Grill befeuert, auch wenn es teilweise schon nasse Füße für unsere Grillmeister Volker und Carsten gab. Berge von großen und kleinen Würstchen wurden vertilgt und das abwechslungsreiche Salatbuffet wurde leergefegt. Nicht zu vergessen der leckere Himbeertraum zum Nachtisch, auch immer wieder gerne gegessen.

Der abschließende Freitag war für alle Teilnehmer der wohl spannendste. Nachdem es bereits mehrere Tage ununterbrochen Wasser von oben gab, wurde das Aegir-Bad und große Teile der Hemminger und Ricklinger Masch nach und nach vom Hochwassr eingenommen. Während der ersten Wasserkontakte im Schwimmbecken am Morgen ging es noch trockenen Fußes zum höher gelegenen Schwimmerbecken, zum Ende am späten Vormittag hatte das Wasser schon einige Teile des tiefergelegenen Bades in Beschlag genommen. Sehr zur Freude der Teilnehmer konnte man nun auch mal im seichten Hochwasser spazierengehen. Im Laufe des Vormittags waren alle live dabei, wie das Wasser weiter anstieg und sich im Nichtschwimmerbecken die dreckige Brühe ihren Weg ins bis dahin saubere Wasser suchte. Endlich einmal konnte auch die Schwanenfamilie des Bades ohne Umwege direkt vom See ins Nichtschwimmerbecken schwimmen. Ab und zu gabs im Bad Besuch von Feuerwehr oder Polizei, die nur mal kurz nach dem Rechten gucken wollten, und uns dann mit "Wir wollten nur mal gucken, viel Spaß noch" wieder mit den spannenden Ereignissen in den Tag schickten. Die Betreuer hatten natürlich jederzeit das Geschehen rund um das Wasser im Auge, so dass zu keiner Zeit Gefahr für die Teilnehmer bestand. Nicht nur, dass ja sowieso alle schwimmen können, auch die Wege durch das Ricklinger Holz zur Ricklinger "Zivilisation" waren zu jeder Zeit wasserfrei und begeh- und befahrbar. Es war wirklich spannend, auf unserer trockenen "Hallig Ricklingen" das Geschehen rund herum mitzuverfolgen.

An dieser Stelle geht unser Dank auch wieder an die Bäcker der leckeren Kuchenvariationen! Brownies, Schokokuchen, Apfelstreuselkuchen, Muffins in diversen Variationen, Käsekuchen und vieles Leckeres mehr in süßer und bunter Form versüßten den Nachmittag, bevor wieder kleine sportliche Aktivitäten auf dem Plan stand. Vielen Dank auch an unseren beiden Unterstützer beim Grillen Carsten und Volker.

Allen Teilnehmern dieses Sommercamps 2017 hat man angemerkt, dass sie viel Spaß an Land und im Wasser hatten, auch wenn das Wetter nicht immer mitspielte. Schön war's!